Modernisieren lohnt sich doppelt: für Sie und die Umwelt

Als umweltbewusstes Unternehmen empfehlen und fördern wir jetzt noch mehr Techniken, die das Energiesparen auch für den Privathaushalt einfacher machen. Denn dort wird rund ein Drittel der in Deutschland benötigten Energie verbraucht, davon allein 80 Prozent für Heizen und Warmwasserversorgung. Da kann einiges an Energie gespart werden – und damit einiges an CO2.

Deswegen haben wir unser Förderprogramm erweitert und unterstützen weitere Maßnahmen zum Energiesparen!

Es gibt viele umweltschonende Technologien, die Sie in Ihrem Haus einsetzen und sogar kombinieren können. Deshalb gibt es auch viele Möglichkeiten, diese einzelnen Technologien zu fördern. Oft hilft auch bereits eine Thermografie-Analyse oder ein Check der Heizungsanlage um Schwachstellen beim Energieverbrauch zu entdecken. Ganz sicher ist generell eine Energieberatung sinnvoll. Da auch diese Maßnahmen nicht zum Nulltarif zu haben sind, fördern wir diese jetzt auch.

Wir geben Ihnen deshalb einen kurzen Überblick über die Technologien und Aktivitäten, die in unserem Förderprogramm für Maßnahmen des Umwelt- und Klimaschutzes enthalten sind, und darüber, mit wie viel Geld wir ihre Umsetzung bzw. Installation fördern. Welche Voraussetzungen Sie für eine Förderung genau erfüllen müssen, erfahren Sie von uns telefonisch unter
0511 - 439 - 4912 oder rechts im Dokument "Förderbedingungen".

Die Energiewerke Isernhagen fördern Energieeinsparmaßnahmen an Wohngebäuden in der Gemeinde Isernhagen:

Art und Höhe der Zuwendungen
1   Feststellung des Bedarfs zur energetischen Sanierung Förderbetrag
1.1   Energieberatung vor Ort 100 EUR*
1.2   Thermografie 150 EUR
2   Optimierung der Wärmeverteilung und -abgabe
2.1   Vor-Ort-Check Heizungsanlage inkl. hydraulischer Abgleich 150 EUR
2.2   Austausch der Umwälzpumpe gegen eine Hocheffizienzpumpe Kl. A 100 EUR
3   Austausch der Heizung
3.1   Mikro-BHKW (mit einer wärmegeführten Betriebsweise) 1.000 EUR
3.2   Wärmepumpe 750 EUR
3.3. Gasbrennwertkessel 250 EUR
4   Nutzung von Solarwärme
4.1 Solarthermieanlage:

ab 4 m² Bruttokollektorfläche
ab 10 m² Bruttokollektorfläche


500 EUR
750 EUR
4.2   Kombi-Paket: Gasbrennwertkessel mit Solarthermieanlage 1.000 EUR
5   Dämmung der Gebäudehülle
Maßnahmen zur Wärmedämmung

I. Fassade, Innenwände
II. Fenster, Außentüren
III. Dach, Geschossdecke, Bodenfläche

 

500 EUR*
500 EUR*
1.000 EUR*

Ergänzung zur Tabelle: * Höchstsatz

Ergänzung zu 5 Dämmung der Gebäudehülle: Ab einem Investitionsvolumen von 2.500 EUR beträgt der Zuschuss aus der Förderung 15% der Investitionssumme. Der Förderbetrag für die Ausführung von Wärmedämmmaßnahmen beträgt maximal 2.000 EUR. Für jede der oben genannten Energiesparmaßnahmen wird die Förderung einmalig gewährt; die Kombination verschiedener Maßnahmen ist möglich. Die technischen Standards sind einzuhalten.

Generell gilt: Vor Antragstellung und vor Beginn einer Energiesparmaßnahme ist eine Energieberatung durch einen unabhängigen Sachverständigen durchzuführen (gilt für die Maßnahmen 3 -5 der obigen Tabelle). Ein bedarfsorientierter Energieausweis, der in der Zeit vom 1.10.2009 bis zum 31.12.2016 ausgestellt wurde, kann als Alternative zur Energieberatung eingesetzt werden.

Eine kostenlose, qualifizierte und unabhängige Beratung zu den Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien bietet Ihnen die gemeinnützige Klimaschutzagentur Hannover. Auch eine kostenfreie Heizungsvisite zur Optimierung Ihres Heizsystems zählt zu ihren Dienstleistungen. Diese Beratung wird im Rahmen der Förderung alternativ zum Energieaus anerkannt. 
Kontakt: Tel. 0511-220022-20 oder beratung@klimaschutzagentur.de

Die Gutscheine für die Heizungsvisite sind auch bei den Energiewerken und der Gemeindeverwaltung erhältlich.

Für die Maßnahmen 1 und 2 der obigen Tabelle ist eine Energieberatung bzw. Energieausweis bei Antragstellung nicht erforderlich.

Die kompletten Förderbedingungen und alles rund um das Förderprogramm finden Sie rechts im Dokument "Förderbedingungen".

Die Förderrichtlinie gilt bis zum 31.12.2017. Der Antrag auf Förderung ist vor Beginn einer Maßnahme zu stellen.